Südtirol/Brixen vom 31.08. - 08.09.2010

Tag 1

Am 31.08.2010 starteten wir um 7.30 Uhr ab Krummesse unsere Bankreise mit dem Bus nach Südtirol. Ziel unseres ersten Reisetages war Nürnberg. 

Nachdem wir auch die letzten Reiseteilnehmer in Breitenfelde aufgenommen hatten, fuhren wir bei herrlichem Sonnenschein auf die A 24 Richtung Berlin. Es ging weiter auf den Berliner Ring, der A 10, an Berlin vorbei und weiter über die A 9 bis Nürnberg, wo wir in einem zentral gelegenen Hotel übernachteten. Nach einem guten Abendessen unternahmen noch einige Reiseteilnehmer einen Sparziergang in die Altstadt von Nürnberg und waren von dem, was sie zu sehen bekamen, wie z.B. den Handwerkerhof oder den Hauptmarkt, auf dem der jährliche Christkindelsmarkt statt findet, so angetan, dass ein erneuter Besuch dieser Stadt schon ins Auge gefasst wurde.  

An diesem Tag legten wir eine Strecke von 691 km zurück.

Tag 2

Der 1.9.2010, unser zweite Reisetag, führte uns bei anfänglich bedecktem Himmel und 11 Grad von Nürnberg über die A 9 an Ingolstadt und der A 99 an München vorbei. Nachdem wir München hinter uns ließen, fuhren wir weiter auf der A 8 bei bestem Sonnenschein den Bergen, mit Schnee auf den Gipfeln, entgegen. Es bot sich uns nun entlang der Strecke ein eindrucksvolles Panorama. Wir fuhren weiter auf der A 93 und der A 12 nach Innsbruck. Da wir gut im Zeitplan lagen, machten wir hier außerhalb des Programms noch einen Zwischenstopp. Wir konnten bei bestem Wetter, Sonnenschein und wolkenlosem Himmel, das goldene Dachl sowie die Berge in tollem Sonnenlicht mit schneebedeckten Gipfeln sehen. Es war ein beeindruckender Anblick. Nach unserem Aufenthalt in Innsbruck fuhren wir dann über die Brennerautobahn zu unserem Ziel- und Aufenthaltsort Brixen, den wir bei sonnigen 23 Grad erreichten. Nach dem Belegen der Zimmer verblieb bis zum Abend noch genügend Zeit das Hotel und/oder den Ort zu erkunden. Einige Reiseteilnehmer nutzten gleich die Einrichtungen des Hotels, wie z. B. das Schwimmbad, die Sauna, den Fitnessraum oder das Freibad. Nach einem erneut guten Abendessen, einem Eisacktaler  Spezialitätenbuffet, gingen viele Reiseteilnehmer noch in die zentral gelegene Altstadt von Brixen. Sie waren von diesem sehr gemütlich wirkenden Ort einfach fasziniert.

Am heutigen Tag absolvierten wir mit unserem Bus eine Strecke von 421 km.

Tag 3

Am 2.9., unserem dritten Reisetag, starteten wir unser Ausflugsprogamm. Unser örtlicher Reiseleiter, Andreas, der uns von nun an jeden Tag auf den einzelnen Touren begleitete, nahm uns in Empfang. Wir fuhren nach Meran und besuchten am Vormittag die botanischen Gärten von Schloss Trauttmannsdorf. Bei herrlichem Sonnenschein und klarem Himmel ergaben sich im Laufe des Tages sommerliche Temperaturen bis zu 25 Grad. Die Vielfältigkeit und Schönheit dieser Gärten überwältigte die Teilnehmer, es war ein unvergessliches Erlebnis. Nach einer halbstündigen Verspätung, da eine Reiseteilnehmerin irrtümlich von einer anderen Abfahrtszeit ausgegangen war, fuhren wir dann ins Zentrum von Meran, wo eine Stadtführung mit unserem Reiseleiter folgte. Im Anschluß an die Führung war noch Freizeit für die Reiseteilnehmer vorhanden, um die Stadt selbst zu erkunden. Unser Hotel erreichten wir gegen 17.30 Uhr, so dass noch die Einrichtungen des Hotels genutzt werden konnten. Um 19.30 Uhr versammelten wir uns zum gemeinsamen Abendessen.

Die heutige Strecke betrug 158 km.

Tag 4

Am vierten Reisetag, dem 3.9., folgte gemäß Programm unsere Dolomitenrundfahrt. Unser Reiseleiter Andreas führte uns von Brixen aus in das Etschgebiet. Erster Höhe punkt dieser Fahrt war der Misurina See auf dem 1956 während der Olympischen Spiele die Eislaufwettberbe statt fanden. Es ging weiter nach Cortina d`Ampezzo, Falzarego, dem Pordoi- sowie dem Sellajoch. Da uns über den Tag hinweg fast immer die Sonne begleitete, hatten wir stets klare Sicht und ein abwechlungsreiches Panorama auf die verschie- denen Berge und Täler, wie z.B. auf die Drei-Zinnen. Es war einfach phantastisch und imposant, was wir auf dieser Fahrt an Eindrücken mit-

nehmen konnten. Einserseits die Berge mit den sonnigen Tälern, andererseits die von den Wolken teilweise verhangenen Berggipfel, was manchmal schon ein wenig bedroh- lich wirkte. An dieser Stelle sei auch unserem Fahrer Ralph gedankt, der uns stets sicher und souverän gefahren hat.

Um 19.30 Uhr versammelten wir uns dann wieder zum Abendessen in unserem Hotel.

Am heutigen Tag hatte Ralph eine Strecke von 202 km zu bewältigen.

Tag 5

Am 4.9., dem fünften Reisetag, fand am Vormittag eine Stadtführung statt. Wir trafen uns mit Andreas an der Rezeption, der uns dann durch die Altstadt von Brixen führte. Nach der Stadtführung starteten wir mit unserem Bus zum Ausflug auf die Seiser Alm. Die Gruppe hatte sich bereits im Vorwege, aus verschiedenen Gründen, wie z.B. Höhenangst, verringert. Nachdem wir von Brixen aus über Kastelruth Seis erreichten, fuhren wir mit der Gondelbahn auf die Seiser Alm, der größten Alm Europas. Bei wiederum hervorragendem Wetter folgte eine Wanderung auf der Alm und es ergab sich bei klarer Sicht ein überwältigendes Panorama. Die Berge, die sonnigen Täler, die saftig grünen Wiesen. Ein einmaliges Erlebnis. Auf der Rückfahrt nach Brixen machten wir noch einen kurzen Stopp in Kastelruth, um im Fan-Shop der Kastelruther Spatzen Autogramme zu erstehen, was auch glückte. Unser Hotel erreichten wir gegen 17.00 Uhr, sodass noch die Einrichtungen des Hotels genutzt oder ein Spaziergang in Brixen unternommen werden konnte.

Der Ausflug zur Seiser Alm führte uns über eine Strecke von 62 km.

Um 19.30 Uhr folgte dann das Abendessen und im Anschluß daran traf sich die Gruppe zu einem gemütlichen Beisammensein in einem für uns reservierten Raum.

Tag 6

Am sechsten Tag, dem 5.9., stand der Ausflug an den Gardasee auf dem Programm. Wir starteten um 8.30 Uhr und fuhren mit unserem Bus über Torbole weiter nach Malcesine. Dort angekommen, war noch genügend Zeit vorhanden, den Ort zu erkunden. Gegen 13.30 Uhr fuhren wir dann mit dem Schiff auf die andere Seite des Sees an Limone vorbei nach Riva. Es war schon beeindruckend, den See eingebettet in die hohen Berge von Land und vom Wasser aus erleben zu können. Nach weiterer Freizeit in Riva fuhren wir zurück in unser Hotel. Um 19.30 Uhr trafen wir uns zum Abendessen.

Die heutige gefahrene Strecke betrug 308 km.

Tag 7

Der 6.9., siebenter Reisetag, führte uns u. a. nach Bozen und dem Kalterer See. Wir starteten um 8.30 Uhr mit unserem Reiseleiter Andreas auf direktem Weg nach Bozen. Dort angekommen folgte eine Stadtführung und anschließend konnte jeder selbst die Stadt noch anschauen. Wir fuhren dann weiter an den Kalterer See, Herzstück einer großen Weinregion, wo wir Mittagspause machten bzw. jeder die Zeit bis zur Abfahrt so nutzen konnte, wie er wollte. Nachdem wir uns alle wieder zu Abfahrt am Bus versammelt hatten, fuhren wir zu einer nahe gelegene Weinkellerei, in der eine interessante und amüsante Kellerführung sowie eine Weinprobe folgte. 5 verschiedene Weinsorten konnten probiert werden. Auf der Rückfahrt zum Hotel, das wir gegen 18.30 Uhr erreichten, war die Stimmung besonders gut. Wovon das wohl kam ? Es verblieb dann nicht mehr viel Zeit, da um 19.30 Uhr bereits das Abendessen auf uns wartete.

Der heutige Ausflug führte uns über eine Strecke von 127 km.

Tag 8

Der achte Reisetag, der 7.9., bescherte uns den einzigen Regentag unserer Reise, was die Stimmung aber in keinster Weise trübte. Unser Ausflug führte uns ins Tauferer Tal. Wir fuhren als erstes nach Sand in Taufers, wo wir eine unvergessliche Schlossführung des Schloss Taufers erlebten. Zu den Schönheiten dieses Tals gehören die Reinbachfälle, die wir im Anschluss besichtigten. Es war ein überwältigendes Naturspektakel, das uns diese Wasserfälle boten. Da wir nachwievor leichten Nieselregen hatten, verkürzten wir das Programm und waren bereits gegen 14.30 Uhr wieder im Hotel.So konnten noch einige die Sauna und das Schwimmbad nutzen. Außerdem konnten auch die Koffer in aller Ruhe gepackt werden.

Am heutigen Tag legten wir eine Strecke von 122 km zurück.

Tag 9

Am 8.9., unserem neunten Reisetag, hieß es leider Abschied nehmen von Brixen. Nach unserem letzten Frühstück im Hotel konnten wir pünktlich, wie geplant, um 7.00 Uhr unsere Heimreise antreten. Für die Rückfahrt war keine Zwischenübernachtung vorgesehen, sodass uns ein langer Tag bevor stand. Die Fahrt führte uns, wie auf der Hinfahrt, auf gleicher Route wieder an Innsbruck, München, Ingolstadt und Nürnberg vorbei. Mit etlichen Pausen fuhren wir bis Leipzig, um dort den neuen Busfahrer aufzunehmen. Da unser Fahrer Ralph aus Leipzig stammte, erhielten wir von ihm als Zugabe noch eine kompetente Stadtführung. Am Hauptbahnhof übernahm dann der neue Fahrer den Bus. An Berlin vorbei erreichten wir gegen 22.15 Uhr Breitenfelde, wo die ersten Teilnehmer den Bus verließen und gegen 23.15 Uhr dann Krummesse, wo auch die letzten Reiseteilnehmer ausstiegen.

Der Rückreisetag brachte uns nocheinmal eine Fahrstrecke von 1.135 km.

Während unserer 9-tägigen Bankreise nach Südtirol mit den Ausflügen gemäß Programm absolvierten wir somit eine Gesamtstrecke von 3.226 km.

Wir haben eine erlebnisreiche, interessante und schöne Fahrt bei bestem Wetter, gutem Hotel, guter Stimmung und toller Reisegruppe erleben dürfen. Es war eine rundum gelungene Bankreise.