Erben - vererben: Der große Krach?! Was muss ich für den „Fall der Fälle“ bedenken?


Unsere Einladung zu der Informationsveranstaltung

So manch ein Besucher hatte vielleicht einen zwar informativen, aber anstrengenden Abend erwartet mit vielen Paragrafen und komplizierten Sachverhalten.

 

Dann aber die Überraschung:

Anhand vieler lebensnaher Beispiele erklärte Referentin Monika Dittmer, Justizinspektorin a.D. aus Rendsburg, das Wichtigste rund ums Erbrecht ausgesprochen unterhaltsam und anschaulich. Die Raiffeisenbank eG Ratzeburg hatte Kunden und Nichtkunden in den „Seehof“ eingeladen zu einem Vortrag über das Thema „Erben und Vererben“. „Der Gesetzgeber sagt, wenn ihr das regelt, müsst ihr es richtig machen. Sonst regelt der Gesetzgeber“, schickte die Referentin ihren fast dreistündigen Ausführungen voran.

Monika Dittmer war zunächst Rechtspflegerin und studierte später in Kiel Jura. Sie ist seit vielen Jahren Gastdozentin beim Norddeutschen Genossenschaftsverband. In vielen Familien sei ein harmonisches Miteinander „scheinbar nur Farce“, betonte der Gast aus Rendsburg. Denn: „Wenn es ans Teilen geht, will mancher lieber alles haben“, berichtete die Juristin von langjährigen Erfahrungen. Zum Teil würden die Menschen sogar über Dinge streiten, die eigentlich keiner braucht. Die 72-Jährige erklärte ihren Zuhörern die Erbordnungen, ausgehend vom Tod eines Ehegatten, sowie verschiedene Möglichkeiten eines Testaments, wie es auszusehen hat und wo man es am besten aufbewahrt. Im Weiteren ging es um Pflichtteil, Vermächtnisse und Schenkungen sowie um den Unterschied zwischen Ehegattentestament und Berliner Testament. „Wir erben Plus und Minus“, betonte die Referentin und führte aus, was zu beachten ist, falls man selber einmal erbt.

 

„Erben und Vererben ist ein spannendes Thema“, sagte Lothar Peters vom Vorstand der Raiffeisenbank eG, Ratzeburg. Viele würden es jedoch immer wieder verdrängen. „Aber wenn Sie das nicht selber regeln, regeln es andere für Sie. Ob das dann immer in Ihrem Sinne ist, weiß ich nicht“, gab Peters zu Beginn des Abends den rund 50 Zuhörern zu bedenken.

Aus Platzgründen hatte man weiteren Interessierten absagen müssen. In Planung sind schon künftige Veranstaltungen, auch zu anderen Themen.

 

Quelle: Ratzeburger Markt